„Traum-Kind-Schule: Trauma und das Problem, aus Erfahrungen zu lernen“ am 23.11. in Düsseldorf

Posted on Oktober 23, 2013. Filed under: Fortbildung, Jugendhilfe, Netzwerke, Nordrhein-Westfalen, Pflegefamilie, Schule, Veranstaltungen | Schlagwörter: |

Die Pflege- und Adoptiveltern NRW e.V. und die Stiftung zum Wohl des Pflegekindes starten eine dreiteilige Seminarreihe zum Thema „Pflegekind und Schule“.

Beginnen wird die Reihe mit dem Tagesseminar „Traum-Kind-Schule: Trauma und das Problem, aus Erfahrungen zu lernen“ mit Dipl. Psych. Monika Dreiner am 23.11. in Düsseldorf.

Die Referentin erläutert anhand physiologischer Grundlagen des Lernens, welchen Einfluss traumatisierende Erfahrungen auf das Lernen – vornehmlich in der Schule – hat. Dabei geht sie u. a. auf die neuropsychologischen Zusammenhänge, charakterisierende Kennzeichen von Traumatas, resultierende Entwicklungsverzögerungen und / oder Verhaltensauffälligkeiten sowie Möglichkeiten, das Trauma zu bewältigen und Bedingungen, die dem Kind das Lernen erleichtern.

Die Seminarreihe wird in Köln (Frühjahr 2014) und Bonn (Herbst 2014) mit den Referenten Dr. Alheidis von Studnitz und Heinzjürgen Ertmer fortgesetzt.

nähere Informationen

Make a Comment

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Eine Antwort to “„Traum-Kind-Schule: Trauma und das Problem, aus Erfahrungen zu lernen“ am 23.11. in Düsseldorf”

RSS Feed for Aktuelles rund um PFlege- und ADoptivkinder Comments RSS Feed

Diese Information über „Traumatische“ Folgen eines Pflege-und Adoptivkindes sollten unbedingt die Jugendämter an
die Eltern weiterleiten. Auch Kinderarztpraxen, Psychiater und Familienberatungsstellen von Caritas, Diakonie usw.,
damit möglichst vielen Eltern geholfen wird.
Wir haben vor 20 Jahren unsere Kinder adoptiert – und leider keine Info´s und Aufklärung bekommen, welche Folgen
und Störungen (Lernen, Verhalten, Ängste usw.) Kinder mit Vernachlässigungstraumas (in unserem Fall Lebensbedrohlich
da Nahrungsgabe und Bezugsperson in den ersten Monaten fehlte!)
Eine sehr schwere Zeit für das Kind, aber auch für uns als Eltern! Mit viel Gebet und Gottes Hilfe haben wir bis heute
Kraft, die schwere Aufgabe zu meistern. Manchmal sind und waren wir schon am Verzweifeln – geben die Hoffnung und
den Glauben an den stetigen aber langsamen Fortschritt nicht auf.


Where's The Comment Form?

Liked it here?
Why not try sites on the blogroll...

%d Bloggern gefällt das: