Landkreis Northeim: Zusatzbetrag für Pflegefamilien bewährt sich

Posted on Oktober 17, 2019. Filed under: Bewerber, Finanzielles, Jugendhilfe, Niedersachsen, Pflegefamilie, Publikationen | Schlagwörter: , |

Seit dem 1. Januar 2019 zahlt der Landkreis Northeim zusätzlich zum Pflegegeld einen Zusatzbetrag in Höhe von 800 Euro an Familien, die Pflegekinder aufnehmen – und das Modellprojekt ist gut angelaufen.

Sieben Familien bekommen den Zusatzbetrag bereits und haben dank der Finanzhilfe mehr Spielraum, sich um die Bedürfnisse ihres Pflegekindes zu kümmern.

Insbesondere jüngere Kinder bis zum Grundschulalter sollten vorrangig im Kreis einer Pflegefamilie statt in einem Heim untergebracht werden. Leider finden sich immer weniger Paare, Familien oder Einzelpersonen, die sich dieser Herausforderung stellen wollen. Kinder, die in Vollzeitpflege untergebracht werden müssen, sind oft geprägt von vielfach erlebten Beziehungsabbrüchen und daraus resultierenden Bindungs-, Entwicklungs- oder Belastungsstörungen. Vor diesem Hintergrund ist es sinnvoll, dass berufstätige Pflegepersonen Elternzeit in Anspruch nehmen, um dem Kind im ersten Jahr nach der Aufnahme ein sicheres Bindungsangebot machen zu können. Den Pflegepersonen steht diese Elternzeit zu, ein Anspruch auf Elterngeld besteht jedoch nicht. Das stellt die Pflegefamilien oft vor finanzielle Probleme. Entsprechend lässt sich beobachten, dass Pflegepersonen sich gegen das Lebensmodell Pflegefamilie entscheiden, da der Verzicht auf ein Jahresgehalt allein durch das Pflegegeld nicht ausgeglichen werden kann.

„Es ist bewundernswert, dass es Familien gibt, die Kinder aufnehmen und ihnen ein liebevolles neues Zuhause schenken. Durch diese Entscheidung dürfen Pflegefamilien nicht ins Ungleichgewicht geraten“, betont Landrätin Astrid Klinkert-Kittel. Um die Bereitschaft, Pflegekinder aufzunehmen, zu erhöhen und gleichzeitig mögliche finanzielle Einkommenseinbußen abzufedern, zahlt der Landkreis Northeim seit dem 1. Januar 2019 den sogenannten elterngeldanalogen Zusatzbetrag. Dieser beträgt monatlich 800 Euro für das erste Jahr der Unterbringung. Dadurch soll ein Pflegeelternteil die Möglichkeit haben, im ersten Jahr der Pflegezeit ganz für das neu aufgenommene Pflegekind da zu sein und insbesondere Zeit dafür haben, dem Kind ein Gefühl von emotionaler Sicherheit zu vermitteln. Getestet wird das Modell vorerst für zwei Jahre.

Bei der Planung des Projekts wurde von zehn Pflegeverhältnissen ausgegangen, die den Zusatzbetrag erhalten. Seit der Einführung wurden sieben Kinder in Vollzeitpflege untergebracht, deren Pflegefamilien alle den elterngeldanalogen Zusatzbetrag erhalten – für Landrätin Astrid Klinkert-Kittel eine erfreuliche Entwicklung: „Der elterngeldanaloge Zusatzbetrag ist ein tolles Instrument zur Unterstützung von Pflegefamilien.“

Derzeit leben im Landkreis Northeim rund 200 junge Menschen in Pflegefamilien. Im Lauf des vergangenen Jahres wurden 20 neue Vollzeitpflegen eingerichtet. Betreut und unterstützt werden Pflegefamilien vom Pflegekinderdienst des Landkreises Northeim. Zur Unterstützung der Pflegefamilien bietet er unter anderem Fortbildungen und Supervisionen an. Zu den weiteren Aufgaben des Pflegekinderdienstes gehören die passgenaue Vermittlung von Pflegekindern, die Begleitung von Besuchskontakten, Werbung und Akquise von interessierten Bewerbern und Bewerberinnen sowie die Überprüfung ihrer Eignung und Qualifizierung. Familien, die sich für die Aufnahme eines Pflegekindes interessieren, können sich gern bei den Mitarbeiterinnen des Pflegekinderdienstes unter der E-Mail-Adresse pflegekinderdienst@landkreis-northeim.de melden.

Quelle: Pressemitteilung des Landkreises Northeim vom 16.10.2019

Gesamten Beitrag lesen | Make a Comment ( Kommentare deaktiviert für Landkreis Northeim: Zusatzbetrag für Pflegefamilien bewährt sich )

Region Hannover zahlt Ausgleich für Pausieren der Erwerbstätigkeit nach Aufnahme eines Pflegekindes

Posted on September 11, 2019. Filed under: Bewerber, Finanzielles, Jugendhilfe, Niedersachsen, Pflegefamilie, Politik, Publikationen | Schlagwörter: |

Burgwedel-aktuell.de berichtet im Artikel „Neu: mehr finanzielle Unterstützung für Pflegeeltern“ vom 05.09.2019, dass künftig auch in der Region Hannover alle Vollzeitpflegepersonen, die nach Aufnahme eines Pflegekindes ihre Erwerbstätigkeit in den ersten sechs bis zwölf Monaten vollständig ruhen lassen, bis zu einem Jahr lang 800 Euro monatlich als Ausgleich erhalten.

Gesamten Beitrag lesen | Make a Comment ( Kommentare deaktiviert für Region Hannover zahlt Ausgleich für Pausieren der Erwerbstätigkeit nach Aufnahme eines Pflegekindes )

Landkreis Northeim: Vorreiter für elterngeldanaloge Leistungen für Pflegefamilien

Posted on Oktober 25, 2018. Filed under: Bewerber, Finanzielles, Jugendhilfe, Niedersachsen, Pflegefamilie, Publikationen | Schlagwörter: , |

logoDer Jugendhilfeausschuss des Landkreises Northeim hat am 18.10.2018 eine zweijährige Testphase (2019-20) beschlossen, in der Pflegeeltern, die sich in Elternzeit befinden, für die Dauer von einem Jahr einen elterngeldanalogen Zusatzbeitrag von 800 Euro monatlich erhalten, um Einkommensverluste bei Aufgabe einer Erwerbstätigkeit abzumildern.

Der Kreisausschuss muss diesem Vorschlag noch zustimmen.

nähere Informationen

Gesamten Beitrag lesen | Make a Comment ( Kommentare deaktiviert für Landkreis Northeim: Vorreiter für elterngeldanaloge Leistungen für Pflegefamilien )

Broschüre: „Neue Familienzeit – Informationen zu Leistungen für Familien“

Posted on Januar 7, 2016. Filed under: Adoptivfamilie, Finanzielles, Pflegefamilie, Publikationen, Rechtliches, Verschiedenes | Schlagwörter: |

Die neue kostenlose Broschüre des  BundesfamilienministeriumsDie neue Familienzeit – Informationen zu Leistungen für Familien“ informiert über die aktuellen Leistungen und Angebote für Familien auf einen Blick. Themenschwerpunkte sind die Familienleistungen (Familienpaket), ElterngeldPlus, Familienpflegezeit sowie frühe Bildung für Kleinkinder – denn: Familien brauchen Zeit, finanzielle Sicherheit und gute Kinderbetreuung.

zu Bestellung bzw. Download

Gesamten Beitrag lesen | Make a Comment ( None so far )

PFAD Ländergremium I/2015: „Von Elternzeit bis Rente – Soziale Absicherung für Pflege- und Adoptiveltern“

Posted on April 15, 2015. Filed under: Finanzielles, Fortbildung, PFAD Verband, Pflegefamilie, Politik, Rechtliches, Veranstaltungen | Schlagwörter: , , |

Die Delegierten der Landesverbände und -gruppen des PFAD Verbandes beschäftigen sich auf ihrem ersten Ländergremium 2015 am letzten Mai-Wochenende in Rosenheim mit dem Thema „Von Elternzeit bis Rente – Soziale Absicherung für Pflege- und Adoptiveltern„.

Familien stehen eine Vielzahl an staatlichen Leistungen zur Verfügung, die auch oft Pflege- und Adoptiveltern in Anspruch nehmen können. Wie ist es, wenn sich Sozialleistungen für die Familie und Leistungen für das Kind überschneiden? Was ist von Pflege- und Adoptiveltern zu beachten? Das Rentenrecht kennt als Zeitpunkt der Familiengründung die Geburt. In Adoptiv- und Pflegefamilien erfolgt die Familiengründung oft erst jenseits des ersten Lebensjahres eines Kindes. Was bedeutet dies für die Anerkennung von Lebenszeit ohne sozialversicherungspflichtige Erwerbsarbeit in der Rente? Was ist der Unterschied von Erziehungszeit und Anerkennungszeit? Welche Bedeutung hat Elternzeit für die Alterssicherung?
In den Empfehlungen des Deutschen Vereins gibt es die Möglichkeit, dass sich die öffentliche Jugendhilfe an den Kosten zur Alterssicherung beteiligt. Was ist dabei zu beachten? Die Delegierten der Landesverbände erörtern die daraus resultierenden Verbandsaufgaben auf allen Verbandsebenen.

Veranstaltungsflyer

Gesamten Beitrag lesen | Make a Comment ( None so far )

Elterngeld für Pflegeeltern nur bei Adoptionspflege

Posted on April 15, 2012. Filed under: Adoptivfamilie, Bewerber, Finanzielles, Jugendhilfe, Nordrhein-Westfalen, Pflegefamilie, Rechtliches | Schlagwörter: , |

Essen. Pflegeeltern haben nur im Fall einer so genannten Adoptionspflege Anspruch auf Elterngeld. Das hat das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen (LSG NRW) in einem jetzt veröffentlichen Urteil (Urteil vom 09.03.2012 – L 13 EG 37/11; Vorinstanz SG Düsseldorf – Urteil vom 14.07.2011 – S 32 EG 6/09) als erstes Landessozialgericht in Deutschland im Fall einer Klägerin aus Velbert entschieden. Sie hatte im November 2007 ein Kind in Vollzeitpflege aufgenommen. Die Personensorge stand weiter dem Jugendamt zu. Die Klägerin hatte verlangt, ihr für ihre Pflegetochter Elterngeld zu zahlen und sie damit ebenso zu behandeln, wie Eltern, die Pflegekinder mit dem Ziel der Adoption in ihren Haushalt aufgenommen haben (so genannte Adoptionspflege). Ihnen räumt das Bundeselterngeldgesetz einen Anspruch auf Elterngeld ein. Die Klägerin hatte argumentiert, die Familienbeziehung zwischen ihr und ihrer Pflegetochter sei mit derjenigen von zukünftigen Adoptiveltern zu vergleichen. Sie habe insbesondere ihre Berufstätigkeit aufgegeben, um ihr Pflegekind zu betreuen. Das Elterngeld könne deshalb in ihrem Fall seinen Zweck, Eltern bei der Erziehung von Kindern zu unterstützen, ohne weiteres erfüllen.

Dieser Argumentation sind das LSG NRW ebenso wie der für die Elterngeldgewährung zuständige Landkreis Mettmann und das Sozialgericht nicht gefolgt. Ein Elterngeldanspruch für andere als leibliche Kinder bestehe nur, wenn eine auf Dauer angelegte und rechtlich verfestigte Familienbeziehung vorliegt, insbesondere weil ein Kind mit dem Ziel der späteren Adoption in Pflege genommen worden ist. An einer solchen verfestigten rechtlichen Bindung fehle es im Fall der Klägerin, weil die leibliche Mutter des Kindes einer Adoption nicht zugestimmt hatte und eine Adoptionspflege daher nicht bestand. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Klägerin kann versuchen, die vom Landessozialgericht nicht zugelassene Revision mit einer Beschwerde beim Bundessozialgericht zu erstreiten.

Quelle: Pressemitteilung des Landessozialgerichtes Nordrhein-Westfalen vom 11.04.2012

Gesamten Beitrag lesen | Make a Comment ( None so far )

Urteil: Anspruch auf Elterngeld in erster Instanz abgewiesen

Posted on März 30, 2011. Filed under: Finanzielles, Jugendhilfe, Nordrhein-Westfalen, Pflegefamilie, Rechtliches | Schlagwörter: |

Das Westfalen-Blatt berichtet am 30.03.2011 im Artikel „Pflegevater verliert vor Gericht: Anspruch auf Elterngeld in erster Instanz abgewiesen“ von der gerichtlichen Niederlage des einem Gütersloher Pflegevaters, der um die Gewährung von Elterngeld für Pflegeeltern streitet (wir berichteten).

Der zweifache Pflegevater „strebt ein Grundsatzurteil gegen die seiner Ansicht nach ungleiche Behandlung von Pflegekindern, Adoptivkindern und leiblichen Kindern an.

Gesamten Beitrag lesen | Make a Comment ( None so far )

Artikel „Pflegevater ohne Pflegegeld“

Posted on März 24, 2011. Filed under: Finanzielles, Jugendhilfe, Nordrhein-Westfalen, Pflegefamilie, Publikationen, Rechtliches | Schlagwörter: |

Westfalen-Blatt berichtet am 23.03.2011 im Artikel „Pflegevater ohne Pflegegeld“ von einem Gütersloher Pflegevater, der aktuell beim Sozialgericht um die Gewährung von Elterngeld streitet.

Elterngeld, das Eltern nach der Geburt eines Kindes bekommen, so sie in ihrem Beruf eine Pause einlegen, steht Pflegeeltern bislang nicht zu.

Gesamten Beitrag lesen | Make a Comment ( None so far )

Familien-Wegweiser: Hilfen für Familien mit geringem Einkommen

Posted on April 8, 2010. Filed under: Adoptivfamilie, Fachkräfte, Finanzielles, Pflegefamilie, Verschiedenes | Schlagwörter: , |

Das Service-Portal „Familien-Wegweiser“ informiert ab sofort über Unterstützungsmöglichkeiten für Familien mit geringem oder ohne Einkommen. Das aktuelle Top-Thema bündelt entsprechende Leistungen für verschiedene Lebenssituation sowie eine Auswahl von Ämtern und Ansprechpartnern vor Ort.

Mit der Erhöhung des Kindergeldes, der Kinderfreibeträge und des Unterhaltsvorschusses ist es gelungen, Familien gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten besser zu unterstützen. Das Serviceportal „Familien-Wegweiser“ des Bundesfamilienministeriums hilft Müttern, Vätern und allen anderen Interessierten dabei, aktuelle Leistungen und Unterstützungsmöglichkeiten im Blick zu behalten.

ine besondere Serviceleistung bietet der Familien-Wegweiser in der Rubrik „Familie regional“: Über eine Postleitzahlensuche können Ansprechpartner zu zentralen Leistungen wie dem Elterngeld, Kindergeld, Kinderzuschlag oder Unterhaltsvorschuss direkt gefunden werden.

Quelle: BMFSFJ

Gesamten Beitrag lesen | Make a Comment ( None so far )

Neue Broschüre „Elterngeld und Elternzeit“

Posted on März 26, 2009. Filed under: Adoptivfamilie, Finanzielles, Pflegefamilie, Rechtliches, Verschiedenes | Schlagwörter: , |

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend erläutert in der neuen Broschüre „Elterngeld und Elternzeit“ anhand von konkreten Fragestellungen auf 93 Seiten ausführlich die gesetzlichen Regelungen zum Elterngeld und zur Elternzeit.

Anhand von zahlreichen Beispielen wird das Gesagte veranschaulicht. Daneben werden in der Publikation sämtliche Elterngeldstellen aufgeführt.

Außerdem ist das Gesetz zum Elterngeld und zur Elternzeit mit abgedruckt. Ein ausführliches Stichwortverzeichnis ermöglicht das schnelle Auffinden von Antworten zu einem konkreten Bereich. Die Broschüre kann herunter geladen (pdf, 1,5 MB) oder bestellt werden.

nähere Informationen

Gesamten Beitrag lesen | Make a Comment ( None so far )

Auch Großeltern können Elternzeit nehmen

Posted on August 26, 2008. Filed under: Finanzielles, Politik, Rechtliches | Schlagwörter: , |

Um die Wahlfreiheit der Eltern zu stärken, will die Bundesregierung dass in bestimmten Fällen künftig auch Großeltern das Recht auf Elternzeit bekommen, um ihre Enkel betreuen zu können. Außerdem soll die Mindestbezugsdauer für das Elterngeld geändert werden.

Meldung aus „Heute im Bundestag“ Nr.236 vom 25.08.08

Gesamten Beitrag lesen | Make a Comment ( None so far )

Petition: Anspruch auf Elterngeld für Pflegeeltern

Posted on Juli 18, 2008. Filed under: Finanzielles, Jugendhilfe, Pflegefamilie, Politik, Rechtliches, Stellungnahmen | Schlagwörter: , , , |

Frau Lydia Paulsen aus Schwerin hat beim Petitionsausschuss des deutschen Bundestages eine Petition eingereicht, die von Unterstützern noch bis zum 30. Juli 08 im Internet mit unterzeichnet werden kann.

Frau Paulsen plädiert auf eine Änderung des Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetzes (BEEG) dahingehend, dass Pflegeeltern, die ein Kind dauerhaft und in Vollzeitpflege in ihrem Haushalt aufgenommen haben, denselben Anspruch auf Elterngeld erlangen, wie die bisher nach § 1 BEEG Berechtigten.

Link zur Petition

Gesamten Beitrag lesen | Make a Comment ( None so far )

Liked it here?
Why not try sites on the blogroll...